FJ Wieselburg
germanenglish

Berechtigungen

Berufsausübung


Die Anerkennung beruflicher Qualifikation ist allgemein im Berufsausbildungsgesetz (BAG) §28 geregelt. Das bedeutet, dass man nach erfolgreicher Reife- und Diplomprüfung in den Berufen des Ausbildungsschwerpunktes den Facharbeitern gleichgestellt ist.

Die Ausbildung befähigt grundsätzlich zur Berufsausübung als Betriebsführer und –leiter in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen.

Nach dreijähriger facheinschlägiger Verwendung kann die Standesbezeichnung “Ingenieur” beantragt werden.


Siehe dazu auch: http://www.bmlfuw.gv.at/land/land-bbf/bildung-agrar-schulen/ingenieurtitel.html


Gewerbeanmeldung


Die genaueren Bestimmungen dazu werden vom Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend per Verordnung festgelegt und können unter www.gewerbeordnung.at nachgelesen werden.

Konkret für die Ausbildungsabteilung Landwirtschaft gelten derzeit folgende verordnete Festlegungen: http://www.gewerbeordnung.at/content/1129


Landwirtschaft


Gemäß Land- und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes LFBAG 1990 §8 ersetzt der Abschluss die land- und forstwirtschaftlichen Lehre und Facharbeiterprüfung.


Zugang zu Fachhochschulen und Universitäten


Mit erfolgreichem Abschluss ist der Zugang zu den Fachhochschulen und Universitäten in vollem Umfang gegeben.