Details

Die Digitalisierung hat unsere Arbeitsweise im privaten wie im beruflichen Umfeld massiv verändert. Ein Arbeiten ohne Computer, Smartphone und permanentem Internetzugriff ist kaum mehr vorstellbar. Damit steigen die Möglichkeiten für eine bessere und schnellere Kommunikation, für aktuelle Information und für eine umfangreichere Datengrundlage.

Wichtig ist dabei der Nutzen: Für Investitionen können bessere betriebliche Entscheidungen, getroffen werden oder Verwaltung und Antragstellungen verinfacht werden.

Von zentraler Bedeutung ist, dass Daten miteinander vernetzt werden. Die Digitalisierung kann damit einen Nutzen sowohl auf betrieblicher Ebene, als auch in der Verwaltung bringen.

Im Jahr 2017 wurde daher im Auftrag des BMNT die Plattform „Digitalisierung in der Landwirtschaft“ gegründet. Zielsetzung der Plattform ist es, die Chancen und Möglichkeiten der neuen Technologien in der Landwirtschaft zu erkennen und darauf aufbauend einen Handlungsbedarf und Maßnahmen abzuleiten. Dazu sollen Handlungsempfehlungen und strategische Lösungsansätze erarbeitet werden. Weiter dient die Plattform auch als Informationsdrehscheibe über aktuelle Entwicklungen und der Vernetzung von Akteuren. Teilnehmer der Plattform sind in erster Linie Experten und Vertreter von Verwaltungsgremien, wissenschaftlichen Einrichtungen, sowie verschiedener Organisationen und Interessensvertretungen.

Im November 2018 ist ein von der Plattform ein Bericht über die „Digitalisierung in der Landwirtschaft“ veröffentlicht worden.

Dabei sind der Stand der Entwicklung in verschiedenen Handlungsfeldern, wie der Außen- und Innenwirtschaft, Verwaltung, Betriebswirtschaft, Bildung, usw., beschrieben, wie auch die Herausforderungen, Chancen, Risiken und der Handlungsbedarf erörtert.

Veröffentlicht am 05.06.2020, Francisco Josephinum